Mehr Zeit gewinnen durch Multitasking?

Mehr Zeit gewinnen durch Multitasking?

Der Begriff Multitasking stammt ursprünglich aus der Computerwelt. Er beschreibt die Fähigkeit eines Betriebssystems, mehrere Aufgaben parallel ausführen zu können. Klingt ja erstmal praktisch: mehrere Dinge gleichzeitig tun und dabei Zeit sparen. Aber wie gut funktioniert das in der Realität?

Multitasking in der Realität

Kennst du das auch? Ganz oft erwische ich mich selbst dabei, wie ich mehrere Dinge gleichzeitig mache. Immer mit dem Gedanken „na dann hab ich das schonmal erledigt und Zeit gespart.“ Zum Beispiel mache ich Yoga und höre dabei meine Sprachnachrichten ab. Ich fahre Auto, und esse dabei. „Dann brauche ich das später nicht mehr und kann mich gleich wieder an den Rechner setzen.“ Ich sitze am Tisch und esse, scrolle aber gleichzeitig durch Instagram. Ich habe 7 Tabs im Browser parallel offen und versuche alle Aufgaben zeitgleich zu erledigen. Macht das Sinn?

Ist das menschliche Gehirn überhaupt fähig, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu verrichten?

Ein Experiment aus Schweden hat gezeigt, dass das menschliche Gehirn nicht allzu viele Aufgaben gleichzeitig bewältigen kann. Wahrscheinlich kommt es auch immer auf die Aufgaben an. Leichte Aufgaben wie beispielsweise gleichzeitig duschen und singen, oder essen und Radio hören sind sicher in der Regel parallel möglich. Aber bei komplexen Aufgaben, die auch Konzentration erfordern, wird es da schon schwieriger.

Ist Multitasking wirklich effektiv?

Wenn ich bei mir dann mal genauer hinschaue, ist Multitasking für mich alles andere als effektiv.

  1. geht dabei wertvolle Zeit verloren, die ich eigentlich in mich investieren wollte (z. B. beim Yoga), ich dabei aber immer wieder andere Dinge „mitmache“
  2. oft mache ich die Dinge, die ich gleichzeitig mache, nur mit halber Aufmerksamkeit. Es gehen Dinge schief, ich bin unzufrieden mit dem Ergebnis, ich fange nochmal von vorne an.

Ergo habe ich jede Menge Zeit „verplempert“ und war am Ende einfach total unproduktiv.

Aber Multitasking  macht nicht nur unproduktiver. Es gibt weitere negative Auswirkungen:

Wie kann ich Multitasking vermeiden?

Das wichtigste ist meiner Meinung nach, die Konzentration und Fokussierung auf das hier und jetzt. Das heißt konkret, wenn ich Yoga mache, mache ich Yoga. Wenn ich esse, dann esse ich. Und wenn ich dieses eine Kundenprojekt angehe, dann mache ich auch nur dieses eine Kundenprojekt. Unterstützend lege ich das Smartphone während dieser Phasen weg und schreibe mir jeden Morgen meine To-Do’s mit festgelegten Prioritäten in meinen Kalender. Und die werden dann abgearbeitet. Oft stelle ich mir hierfür einen Timer, oder arbeite mit der Pomodoro-Technik, damit ich auch meine Pausen nicht vergesse 😉

Last but not least, versuche ich mir auch wirklich nur soviel aufzuhalsen, wie ich auch schaffe. Ja, das musste ich erst lernen. Und gerade am Anfang einer Selbstständigkeit ist das nicht wirklich einfach. Man will es einfach jedem Recht machen. Schließlich verdient man damit seinen Lebensunterhalt.

Loslassen und Aufgaben abgeben

Unter Volldampf im Hamsterrad verliert man schnell den Blick für’s Wesentliche.

Es gibt aber eine gute Nachricht: du musst nicht alles alleine machen und können 😊

Gib doch Aufgaben ab, die du nicht zwingend selber machen musst und schaffe dir so wieder mehr Freiräume. Fokussier dich auf deine Leidenschaft, ich kümmere mich um den Rest!

Wie multitaskingfähig bist du?

Wenn du Lust hast mit mir zusammenarbeiten, dann melde dich gerne bei mir für ein kostenloses Erstgespräch, oder buch dir gleich hier einen Termin.

Cookie-Einstellungen
Nach oben scrollen